• Jimmy Deix

Du hast ja Swastikas in den Augen …


Wenn dir jemand eine Sicherheitsnadel durch die Unterlippe stechen darf, dann ist das Jamie Reid.

Jamie Reid hat es wieder getan. Der britische Anarchist, Dissident und Design-Künstler – bekannt für das ikonenhafte Artwork der Punkband The Sex Pistols, hat ein neues Subjekt auserkoren, an dem er die Sprache seiner Sujets in all ihrer Radikalität erneuert.

40 Jahre nachdem Jamie Reid ihrer königlichen Hoheit, der Queen, Swastikas auf die Augen klebte und ihre Lippen mit einer Sicherheitsnadel durchbohrte, wendet er die bilderstürmerische Aufmerksamkeit nun den Vereinigten Staaten von Amerika zu.


Mit geschnippelter Drohbriefschrift, der Plünderung nationaler Hoheitszeichen und dem garstigen Besudeln des höchsten Amtes im Staate, geht er wieder munter zu Werke.

Queen Elisabeth und Donald Trump mit durchstochener Unterlippe und Swastikas auf den Augen

Reid gestaltete 1977 das knallige Schallplattencover von Never Mind The Bollocks, Heres The Sex Pistols, sowie der ausgekoppelten Singles »Anarchy in the U.K.«, »God Save The Queen«, »Pretty Vacant« und »Holidays in the Sun«. Das Bildnis einer verunstalteten Queen (Bild oben) wurde von der Plattenfirma A&M Records abgelehnt und erschien nur als Aufkleber, um die gleichnamige Single zu bewerben. Sean O’Hagan, Journalist der britischen Sonntagszeitung The Observer, nannte das Sujet »das symbolträchtigste Image der Punk-Ära«.


»God Save President Trump« und »God Save Us All« – in Anlehnung an das sarkastische »God Save The Queen« der Sex Pistols – ist eine Reaktion Reids auf die von Donald Trump angedrohte Aufkündigung des Mittelstrecken-Nuklearstreitkräfte-Vertrages zwischen Russland und den USA (INF Treaty). Dieses Abkommen, welches 1987 das Ende des Kalten Krieges einläutete, wurde am 2. August 2019 außer Kraft gesetzt.

Jamie Reid: TRUMP! Peace F*cker!!


Während Jamie Reids Verunglimpfungen der Queen in den 1970er Jahren revolutionär waren und sogar als staatsfeindlich galten, eignen sich seine aktuellen Collagen heute eher für die Kunstgalerie. An Drastik verloren haben Reids Werke keineswegs. Die Art und Weise ihrer Ausführung scheint den Memes verwandt, die heute in sozialen Medien kursieren und Ereignisse der Öffentlichkeit und der Politik satirisch dokumentieren.


Jamie Reids Künstlerkarriere war nie von nennenswertem Erfolg gekrönt. Seine Fähigkeiten als Maler sind bescheiden. Seine Druckkunst hingegen ist beeindruckend und mit seinen subversiven Collagen prägte er die visuelle Ästhetik des Punk um nichts weniger als die arrivierte Designerin Vivienne Westwood im Bereich der Mode.


Gott schütze Präsident Trump, die USA, die Sex Pistols, die Queen, uns alle und … die bildenden Künste.


#jamiereid #sexpistols #godsavedonaldtrump #godsavethequeen

44 Ansichten

© 2015–2020 Epiphany – Gesellschaft zur Verbreitung von Weisheitsliteratur.
Alle Rechte vorbehalten.